Umschlag

Der Umschlag, ein elementares Glied der Logistikkette, fällt in den Zuständigkeitsbereich der Spedition. Beim Warenumschlag erfolgt ein Wechselvorgang der eingesetzten Transportmittel. Güter werden beispielsweise vom Frachtraum eines Lkws auf ein Binnenschiff umgeladen, damit ihr Transport auf dem Seeweg fortgesetzt werden kann. Der Umschlag von Waren erstreckt sich auf innerbetriebliche sowie außerbetriebliche Bereiche. Er kann sowohl manuell als auch maschinell erfolgen. Im Zuge des Warenumschlages finden regelmäßig Kommissionier-Tätigkeiten statt. Dabei prüft und sortiert die Spedition eingehende Waren, um sie für Kundenaufträge zusammenzustellen.

Innerbetriebliche Umschlagprozesse umfassen in erster Linie Lagerzuführungen und Lagerentnahmen. Sie werden händisch oder mit Unterstützung von Flurfördergeräten (Hub- oder Gabelstapler) durchgeführt. Der außerbetriebliche Umschlag wird hingegen an externen Verkehrsknotenpunkten realisiert. Typische Umschlagpunkte sind Hafenanlagen, Güterverteilzentren oder Bahnhöfe. Imposante Kräne, Hebebühnen sowie Überladebrücken leisten beim außerbetrieblichen Warenumschlag wertvolle Dienste.

Der Ort des Warenumschlages wird als Umschlagpunkt bezeichnet. Umschlagpunkte sind relevante Schnittstellen zwischen dem innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Umschlag. So entnimmt die Spedition regelmäßig Waren aus dem eigenen Lager und lädt sie auf ein geeignetes Verkehrsmittel, um damit ihre Kunden zu beliefern. Oft werden mehrere Kundenaufträge gebündelt und anschließend gemeinsam transportiert. Durch diese Vorgehensweise lassen sich die Auslastungen der Transportmittel erhöhen, während die Auftragsdurchlaufzeiten der Spedition deutlich gesenkt werden.

Umschlaggeräte sind technische Hilfsmittel, die den Umschlag großer Warenmengen vereinfachen. Im innerbetrieblichen Bereich kommen vor allem bodengebundene Flurfördergeräte wie Gabelstapler oder Kommissionier-Geräte zur Anwendung. Für den außerbetrieblichen Warenumschlag in weitläufigen Güterverkehrszentren setzen Spediteure bevorzugt auf Ladekräne oder Paletten-Stapler.

Der Umschlag gehört zu den Kernaufgaben der Logistik und bildet zudem einen zentralen Bereich des Supply-Chain-Managements. Logistikdienstleister verfügen über professionelles Umschlag-Equipment, um eine zügige Be- und Entladung aller Verkehrsmittel der Transportkette sicherzustellen. Unternehmen, die eine Spedition mit dem fachgerechten Transport und Umschlag ihrer Waren beauftragen, können nachhaltige Wettbewerbsvorteile generieren. Eine ausgereifte Umschlag-Logistik senkt nicht nur die Transportkosten, sondern steigert auch die Flexibilität und Leistungsfähigkeit eines Betriebes.

>>> zurück zur Übersicht