Lieferkette

Die Lieferkette, auch Wertschöpfungskette oder Supply Chain genannt, ist ein zusammenhängendes Netzwerk von Organisationen. Alle beteiligten Organisationen erzeugen Werte, indem sie Produkte herstellen oder Dienstleistungen erbringen. In ihrer klassischen Form setzt sich eine Lieferkette aus Rohstofflieferanten, Produzenten, einer Spedition und den Endkunden zusammen. Die Spedition ist ein elementares Mitglied der Supply Chain, da sie als Bindeglied zwischen den einzelnen Wertschöpfungsstufen fungiert sowie Material- und Informationsflüsse koordiniert.

Eine Spedition wird häufig mit der kompletten Organisation von nationalen und internationalen Lieferketten beauftragt. Dabei muss sie sowohl den Güter- als auch den Informationsfluss entlang der Supply Chain steuern und optimieren. Diese Steuerungstätigkeiten werden in Fachkreisen als Supply-Chain-Management (SCM) bezeichnet. Das SCM umfasst strategische, taktische sowie operative Aufgaben. Es ist ein überbetriebliches Instrument zur Kostensenkung und Steigerung der Effizienz entlang der Lieferkette. Ein erfolgreiches Supply-Chain-Management stellt sicher, dass der Kunde seine bestellte Ware zum gewünschten Zeitpunkt sowie in der gewünschten Menge erhält. Der Transport der Ware muss reibungslos und möglichst kosteneffizient abgewickelt werden.

Mitglieder einer Lieferkette entscheiden sich für kooperative Zusammenarbeit, um diese Zielsetzungen zu erreichen. Die Spedition sorgt zudem dafür, dass Schwachstellen entlang der Supply Chain aufgedeckt werden. Operative Prozesse, die eine effiziente Wertschöpfung verhindern, müssen unverzüglich optimiert oder entfernt werden. Eine funktionierende Lieferkette zeichnet sich dadurch aus, dass die einzelnen Schritte der Beschaffung, Produktion und Logistik perfekt aufeinander abgestimmt sind. Alle Mitglieder der Supply Chain profitieren von Synergieeffekten, die durch partnerschaftliche Geschäftsbeziehungen entstehen.

Jede Lieferkette muss ein hohes Maß an Transparenz aufweisen. Nur wenn ein offener Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern erfolgt, können Prozessabläufe optimiert und vorhandene Ressourcen effizient genutzt werden. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Management einer Lieferkette drei Kernaufgaben umfasst:

  • Optimierung der Lagerhaltung
  • Optimierung der Transportlogistik
  • Optimierung des Informationsflusses

Alle Kernaufgaben des Supply-Chain-Managements können bei Bedarf von einer Spedition übernommen werden. Diese behält den Überblick über Lagerbestände und Liefertermine, während sie einen transparenten Informationsfluss gewährleistet.

>>> zurück zur Übersicht