Internationale Zollbestimmungen

Die Globalisierung schreitet unaufhaltsam voran und eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten für international agierende Unternehmen. Grenzüberschreitende Lieferketten sind häufig lukrativ, erfordern jedoch eine professionelle Planung und Organisation der logistischen Abläufe. Das Überqueren von Landesgrenzen geht zudem mit der Abwicklung von Zollformalitäten einher.

Unternehmen müssen sowohl im Import- als auch im Exportgeschäft internationale Zollbestimmungen beachten. Bei Zuwiderhandlung drohen Sanktionen, die von ärgerlichen Bußgeldern bis hin zu empfindlichen Strafen reichen. Russland, China und die USA sind wichtige Handelspartner von Europa, die für ihre rigorosen Zollvorschriften bekannt sind. Deshalb ist große Vorsicht geboten, wenn Waren über Grenzen hinweg transportiert werden. Immer mehr Unternehmen vertrauen auf das Wissen sowie die Weitsicht einer Spedition, um ihre Güter rasch und reibungslos ans Ziel zu bringen.

Internationale Zollbestimmungen sind nicht nur kompliziert, sondern unterliegen auch einem stetigen Wandel. Veränderungen gibt es auf lokaler, regionaler und globaler Ebene. Da fällt es vielen Unternehmern schwer, den vollen Überblick zu behalten. Sie sollten jedoch beachten, dass Unwissenheit niemals vor Strafe schützt. Geltende Vorschriften müssen immer vollumfänglich eingehalten werden. Eine Spedition ist mit der komplexen Materie des Zollrechts bestens vertraut und wird dadurch zu einem starken Partner im internationalen Warenverkehr.

Folgende Dienstleistungen gehören zu den Kernkompetenzen eines Spediteurs:

Wer internationale Zollbestimmungen erfragen oder Zollformalitäten unkompliziert abwickeln möchte, profitiert von der Kompetenz und den langjährigen Erfahrungswerten einer Spedition.

Internationales Zollrecht kann auf zwei unterschiedliche Arten geregelt werden:

1. Bilaterale oder multilaterale Verträge:

Hierbei handelt es sich um zwischenstaatliche Abkommen, die geschlossen werden, um eine dauerhafte Senkung der Zölle zu forcieren (zum Beispiel Freihandelszone, Präferenzabkommen oder Zollunion).

2. Internationale Zollabkommen:

Diese Abkommen werden zur Vereinheitlichung und Vereinfachung von Zollformalitäten auf internationaler Ebene getroffen (zum Beispiel GATT, TRIPS oder GATS).

Internationale Zollbestimmungen sind konstant in Bewegung und werden regelmäßig an die aktuelle Marktsituation angepasst. Diese Tatsache erschwert die Einhaltung der strengen Zollvorschriften. Aus diesem Grund ist es ratsam, eine Spedition mit der Regelung internationaler Zollformalitäten zu beauftragen.

>>> zurück zur Übersicht