Flurförderzeuge

Die fachgerechte Kommissionierung großer Warenmengen erfordert eine ausgereifte Lagerhaltung. Zum Befördern, Ziehen und Stapeln von Lasten werden moderne technische Hilfsmittel eingesetzt. Flurförderzeuge sind Maschinen, die den Gütertransport auf dem Boden (Flur) erleichtern und hierdurch die innerbetriebliche Effizienz nachhaltig steigern. Flurfördergeräte zählen zu den Unstetigförderern. Das bedeutet: Sie bedienen - im Gegensatz zu Fließbändern - den unstetigen Transport von Waren. Flurfördergeräte sind bodengebunden und erfüllen häufig sowohl eine Beförderungsleistung als auch eine Hubleistung.

Flurförderzeuge lassen sich anhand unterschiedlicher Kriterien klassifizieren und werden in vier Hauptkategorien unterteilt:

  • Fahrerlose Flurfördergeräte (Mitgänger-Flurfördergeräte)
  • Flurförderzeuge mit Hubeinrichtung (Gabelstapler oder Hubstapler)
  • Handhubwagen oder Handstapler
  • Kommissioniergeräte

Fahrerlose Flurfördergeräte sind flurgebundene Transportmittel, die über eine Vorrichtung zur Fernsteuerung verfügen. Sie können großräumig eingesetzt sowie an schwankende Auslastungsanforderungen angepasst werden. Fahrerlose Flurfördergeräte eignen sich für den Einsatz im Innen- sowie im Außenbereich. Sie vereinfachen das Befördern, Ziehen oder Stapeln von großen und schweren Gütern. Mitgänger-Flurfördergeräte werden durch einen mitgehenden Fahrer gesteuert. Ihr Antrieb erfolgt meist elektrisch.

Gabelstapler gehören ebenfalls zu den betrieblichen Flurförderzeugen. Sie besitzen ein kraftbetriebenes Fahrwerk sowie eine Hubvorrichtung, die in erster Linie darauf ausgerichtet ist, sperrige Güter (zum Beispiel Paletten) anzuheben sowie zu transportieren. Die Hubvorrichtung der Gabelstapler setzt sich aus Hubmast und Gabelträger zusammen. Der Gabelträger besteht üblicherweise aus zwei stählernen Zinken (Gabeln), die vertikal bewegbar sind. Gabelstapler können entweder mit einem Fahrersitz oder einem Fahrerstand ausgerüstet sein und werden mit Hilfe von Pedalen und Handhebeln betrieben.

Kommissioniergeräte sind Flurförderzeuge, die mit einem hebbaren oder nicht hebbaren Standplatz für den Kommissionierer ausgestattet sind. Darüber hinaus gibt es Modelle ohne Standplatz. Kommissioniergeräte lassen sich in Niederhub- und Hochhubgeräte unterteilen. Beide Varianten werden benutzt, um sperrige Waren für die Auslieferung vorzubereiten.

Handhubwagen oder Handstapler sind Flurförderzeuge, die sich durch ihre Wendigkeit sowie ihre unkomplizierte Bedienbarkeit auszeichnen. Sie werden überwiegend für den Kurzstreckenbetrieb eingesetzt. Der manuell angetriebene Hubwagen dient zum Lagern und Umlagern von leichten bis mittelschweren Gütern, er eignet sich jedoch nicht für die Beförderung von Personen. Die Last kann wahlweise gezogen oder geschoben werden. Ein langer Hebelgriff ermöglicht das Lenken und Anheben des gesamten Hubwagens.

Fazit: Flurförderzeuge umfassen alle technischen Hilfsmittel zur Be- und Entladung sowie zum Transport von Gütern innerhalb eines Lagers. Sie erbringen neben der Beförderungsleistung häufig auch eine Hubleistung. Es gibt fahrerlose Geräte und Flurförderzeuge, die über einen Fahrersitz oder einen Fahrerstand verfügen (zum Beispiel Gabelstapler). Die gängigsten Antriebsarten der Flurförderzeuge reichen von Elektro- und Treibgasmotoren bis hin zu Verbrennungsmotoren.

>>> zurück zur Übersicht